Kongress

48. ADKA-Jahreskongress:
Gestalten Sie das Programm mit! Noch bis Sonntag, 29. Januar, können Sie ihr Abstract einreichen.

CLMM

Closed Loop Medication Management:
Informieren Sie sich auf unseren neuen Seiten zu den Prozessen im Closed Loop und deren Beitrag zur AMTS!

Aufbau und Organisation der ADKA

Der Verband

Die berufspolitische Arbeit verteilt sich auf das Präsidium und den Bundesvorstand. Das Präsidium als Leitungsgremium des Vereins besteht aus Präsidentin/Präsident, 1. und 2. Vizepräsidentin/Vizepräsident, Schriftführerin/Schriftführer und Schatzmeisterin/Schatzmeister. Es führt die Geschäfte der ADKA, wozu es eine hauptamtliche Geschäftsführung bestellt, die das Hauptstadtbüro in Berlin leitet.

Der Bundesvorstand besteht aus den Vorsitzenden der Landesverbände und aus dem Präsidium. Dieses Gremium entscheidet über alle wichtigen Geschäftsprozesse, sofern eine solche Entscheidung nicht der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung als höchstem Entscheidungsgremium vorbehalten ist.

Das Präsidum wird alle 2 Jahre von den Mitgliedern in der Mitgliederversammlung gewählt. Aktuell sind die Positionen wie folgt besetzt.

Dr. Thomas Vorwerk
Präsident
KRH Klinikum Region Hannover
Roesebeckstr. 15
DE-30449 Hannover
+49 511 9276901
Kim Green
1. Vizepräsident
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 670
DE-69120 Heidelberg
+49 6221 5636116
Dr. Jochen Schnurrer
2. Vizepräsident
Universitätsklinikum Essen AöR
Hufelandstr. 55
DE-45147 Essen
Dr. Nils Pollak
Schatzmeister
Universitätsklinikum Würzburg
Innere Aumühlstraße 3
DE-97076 Würzburg
+49 931 20153982
Edith Bennack
Schriftführerin
St.-Elisabeth-KK Köln-Hohenlind
Werthmannstr. 1
DE-50935 Köln

Die Kolleg*innen im Hauptstadtbüro sind unsere Zentrale, wenn es um Anfragen von innen und außen geht. Sie halten unsere Mitgliederdatenbank auf dem akuellsten Stand und beantworten gerne die Anfragen unserer Mitglieder.

Durch das gesamte Team der Geschäftstelle werden ebenso die Bereiche Wissenschaftsreferat, ADKA Datenbanken, Fragen zu ADKA-Produkten und die ADKA-eigenen Zertifizierungen abgedeckt. Außerdem wird die ehrenamtliche Arbeit der Landesverbände, Ausschüsse und des Präsidiums unterstützt.

Sie haben Fragen an uns?
Dann nutzen Sie das Kontaktformular oder schreiben uns gerne direkt an!

Das Team der Geschäftsstelle besteht aus folgenden Personen:

Elke Jacobson
Assistentin der Geschäftsführung
ADKA - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.
Alt-Moabit 96
DE-10559 Berlin
+49 30 3980-8752
Manja Wagner
Assistentin der Geschäftsführung
ADKA - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.
Alt-Moabit 96
DE-10559 Berlin
+49 30 3980-8752
Dr. Heike Hilgarth
Wissenschaftsreferentin
ADKA - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.
Alt-Moabit 96
DE-10559 Berlin
+49 30 39480-018
Tanja Buchholz
ADKA-Datenbanken
ADKA - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.
Alt-Moabit 96
DE-10559 Berlin
+49 30 26583859
Tina Nitschke
ADKA-Datenbanken
ADKA - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.
Alt-Moabit 96
DE-10559 Berlin
Christine Sundmacher
Zertifizierte Fortbildung
ADKA - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.
Alt-Moabit 96
DE-10559 Berlin
+49 173 98484-98

Die ADKA steht sowohl national als auch international in Kooperation mit weiteren Organisationen. Innerhalb der ADKA nehmen die Beauftragten an Veranstaltungen und Sitzungen der Partner teil.

Neben den Ausschüssen und Arbeitsgruppen gibt es sogenannte Beauftrage und Delegierte, die ebenfalls ehrenamtlich tätig sind.
Die Beauftragten sind innerhalb des Verbandes für bestimmte Aufgaben zuständig.
Die Delegierten vertreten den Verband nach außen und beteiligen sich z.B. in anderen Fachgesellschaften oder Gremien.

AMTS-Beauftragte

Die Umsetzung und Fortschreibung des Aktionsplans zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Deutschland wird durch eine Koordinierungsgruppe bei der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) gewährleistet. Die AMTS-Beauftragten vertreten in der Koordinierungsgruppe die Interessen der ADKA.

  • Dr. Gesine Picksack, Hannover
  • Michael Höckel, Kassel

Hier erfahren Sie mehr zum Aktionsplan AMTS

Europa-Delegierte

Deren Aufgabe ist die regelmäßige Kontaktpflege zu ausländischen Kolleginnen und Kollegen, vor allem im Rahmen des europäischen Verbandes der Krankenhausapothekerinnen und Krankenhausapotheker EAHP. Sie berichten regelmäßig dem Vorstand und der Mitgliederversammlung.

  • Dr. Andrea Liekweg, Köln
  • Dr. Andreas von Ameln-Mayerhofer, Sindelfingen

Beauftragte/r für die Implementierung der EAHP-Statements

Sie stehen in engem Kontakt mit dem Dachverband der europäischen Krankenhausapothekerinnen und Krankenhausapotheker und sorgen für die Umsetzung der Statements in die ADKA-Ziele und -Leitlinien.

  • Dr. Andreas von Ameln-Mayerhofer, Sindelfingen

hier geht es zu den EAHP-Statements

Delegierte/r für Katastrophenpharmazie

Der/ Die Deligierte(n)  halten den fachlichen Kontakt zur Deutschen Gesellschaft für Katastrophenmedizin DGKM und sorgen für ein strukturiertes Konzept, nach dem die Krankenhausapotheken in besonderer Weise für die Arzneimittelversorgung im Katastrophenfall oder bei Großschadensereignissen sorgen.

  • Jürgen Sawazki, Viersen

Download: LVR-Klinik Viersen Übersichtstabelle Hilfslieferungen Ukraine (xlsx)

 

Beauftragte/r für die Deutsche Arzneibuchkommission und dazugehöriger Fachausschüsse

Der/ die Beauftragte(n) der Deutschen Arzneibuchkommission werden für 5 Jahre als Mitglieder in die Kommission berufen und/ oder unterstützen diese in den Fachausschüssen mit Ihrer fachlichen Expertise.

  • Ralph Heimke-Brinck, Erlangen

Beauftragter im Ausschuss pharmazeutische Chemie des Deutschen Arzneibuches: AG medizinische Gase.

  • Sebastian Herbig, Essen

Beauftragte/r für die DAC/NRF-Kommission

Die/ der Beauftragte(n) für die Kommission Deutscher Arzneimittel-Codex und Neues Rezeptur-Formularium stehen der DAC/NRF beratend bei der Aktualisierung des DAC/NRF-Werkes zur Verfügung.

Des Weiteren unterstützen Sie das Online-Angebot fachlich beratend.

  • Cornellia A. Bruns, Bremen

hier geht es zum Online-Angebot des DAC/NRF

 

Die Position der Präsidentin bzw. des Präsidenten der ADKA gibt es in dieser Lesart erst seit der Umwandlung in einen eingetragenen Verein 1985.

    Die ehemaligen Präsidentinnen und Präsidenten in zeitlicher Reihenfolge:

    • Prof. Dr. Frank Dörje, Erlangen
    • Rudolf Bernard, München
    • Markus Müller, Berlin
    • Dr. Torsten Hoppe-Tichy, Heidelberg
    • Prof. Dr. Irene Krämer, Mainz
    • Holger Hennig, Stuttgart
    • Michael Lueb, Bielefeld
    • Dr. Steffen Amann, München
    • Prof. Dr. Irene Krämer, Mainz
    • Dr. Hugo Krämer, München
    • Götz Schütte, Braunschweig

    Vor 1985 gab es den "Vorsitzenden". Zwei bedeutende Vertreter aus der Nachkriegszeit, welche lange Zeit seit Mitte der 60er Jahre die Geschichte der ADKA bestimmt haben, waren:

    • Dr. Anton Detter, München und
    • Heinz Radermacher, Krefeld

    Die höchste Auszeichnung, die von der ADKA vergeben wird, ist die Ehrenmitgliedschaft. Diese wird für außergewöhnliches und langes Engagement in ADKA-Gremien oder im Präsidium vom ADKA-Vorstand verliehen.

    Bisher kam diese Ehre 10 Kolleginnen und Kollegen zu:

    • Rudolf Bernard, München 2019
    • Dr. Torsten Hoppe-Tichy, Heidelberg 2016
    • Dr. Steffen Amann, München 2010
    • Prof. Dr. Irene Krämer, Mainz 2006
    • Dr. Hugo Krämer, München 2000
    • + Dr. Peter Frank, Mainz 1997
    • Prof. Dr. Werner Fürtig, Rostock 1996
    • Götz Schütte, Braunschweig 1992
    • + Heinz Radermacher, Krefeld 1984
    • + Friedrich Olbert, München 1980

    Nur einmal wurde der „Ehrenvorsitz“ 1951 an Prof. Dr. Hans Kaiser (Katharinenhospital Stuttgart) verliehen. Diesen Ehrentitel sieht die heutige Satzung allerdings nicht mehr vor.

    Gründungsgeschichte

    • 1985
      Umwandlung als eingetragener Verein „Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) eV.“, wobei die Abkürzung ADKA weitergeführt wird.
    • 1949
      Wiedergründung der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Krankenhaus-Apotheker (ADKA)“ 
    • 1933
      Auflösung der Vereinigung im Zuge der 'Gleichschaltung' durch die Nationalsozialisten, Übergang in die „Standesgemeinschaft Dt. Apotheker“ 
    • 1926
      Umwandlung in die „Vereinigung Deutscher Anstalts- und Krankenhaus-Apotheker“ 
    • 1911
      Gründung der „Vereinigung der Leiter der Anstaltsapotheken für das Deutsche Reich“ am 30. September in Stuttgart.

    Satzung / Verbandsordnung

    Die Eintragung als e.V. bedingte eine grundsätzliche Revision der Regularien, die 1998 umfassend modernisiert wurde. Insbesondere wurde die verbandseigene Fachapotheker-Weiterbildungsordnung in die Weiterbildungsordnungen der Landesapothekerkammern überführt. Gleichwohl findet eine ständige Anpassung der Regularien an die aktuellen Bedürfnisse statt. Die wesentlichen Regularien sind nachfolgend aufgelistet: