gestiftet durch Amgen GmbH

Autorenpreis der Zeitschrift „Krankenhauspharmazie“

Der Autorenpreis der Zeitschrift „Krankenhauspharmazie“ (KPH) würdigt laut Satzung Publikationen, die nach Inhalt und Stil in hervorragender Weise und vorbildhaft ein bedeutsames Thema der Krankenhauspharmazie darstellen.

1993 wurde der Autorenpreis durch den Deutschen Apotheker Verlag begründet und 1994 erstmals verliehen. Seit 1998 wird der Preis jährlich verliehen und von der Amgen GmbH gestiftet.

  • 2018
    Dr. Hannah Walz-Jung, Prof. Dr. Wolfgang Kamin, Prof. Dr. Irene Krämer, Mainz
    "Untersuchung der Aerosolcharakteristika ausgewählter Druckluftvernebler für Kinder in Simulationsmodellen mit Verneblung von Salbutamol"
    Krankenhauspharmazie 2018;39:379–89
  • 2017
    Sandra Albrecht, Hamburg, Regina Scherließ, Kiel, Michael Baehr, Angela Goerke und Claudia Langebrake, Hamburg
    "Umstellung häufig verordneter Kapselrezepturen in der Pädiatrie und Neonatologie auf flüssige Oralia im Krankenhaus" 
    Krankenhauspharmazie 2017;38:459–68
  • 2016
    Dr. Frank Sperling, Dresden, Gregor Brasse und Drudea Lüssow, Berlin
    „Methode zur Bestimmung von Meropenem, Piperacillin und Ceftazidim im Serum mittels HPLC-DAD“
    Krankenhauspharmazie 2016;37:388–98
  • 2015
    Nina Hasait, Alexandra Wiensch, Dr. Michael Baehr, PD Dr. Claudia Langebrake, Hamburg
    „Der Ileostomapatient und seine Arzneimitteltherapie – Arzneimittelresorptionsprobleme bei Ileostomapatienten. Was tun?"
    Krankenhauspharmazie 2015;36:229–48
  • 2014
    Dr. Roberto Frontini, Leipzig, Ulrike Kubica, Sindy Burjanko, Freiberg, Prof. Dr. Thilo Bertsche, Leipzig
    „Leitlinienkonformität in der Antibiotikatherapie. Ein prospektives Qualitätssicherungsprojekt zur Einhaltung von Therapieempfehlungen der S3-Leitlinien zu Harnwegsinfektion und Pneumonie“ 
    Krankenhauspharmazie 2014;35:67–71
  • 2013
    Dr. Claudia Mildner und Prof. Dr. Irene Krämer, Mainz
    „Close the gap – Reduktion von Versorgungs- und Informationslücken durch Mitwirkung des Krankenhausapothekers bei der Krankenhausentlassung“
    Krankenhauspharmazie 2013;34:187–96
  • 2012
    Mag. Pharm. Dr. Gunar Stemer, Wien
    „Peritonealdialyse und  Peritonealdialyselösungen. Was der Apotheker darüber wissen sollte“
    Krankenhauspharmazie 2012;33:145–55
  • 2011
    Dr. Dorothea Strobach, München, Dr. Carolin Schumacher, Villingen-Schwenningen
    „Keine Zeit, kein Geld, keine Ahnung? Zehn Tipps für eine schnelle, kostengünstige und praxisrelevante Arzneimittelinformation“
    Krankenhauspharmazie 2011;32:14–22
  • 2010
    Dr. Michael Baehr, Simone Melzer Hamburg
    „Safe Medication in Time – Elektronische Abbildung des Medikationsprozesses und der Unit-Dose-Versorgung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“
    Krankenhauspharmazie 2010;31:263–9
  • 2009
    Dr. Kristian Fresenius, München und Prof. Dr. Irene Krämer, Mainz
    „Pharmazeutische Betreuung bei diabetischem Fußsyndrom. Klinischer Verlauf und Behandlungsergebnisse“
    Krankenhauspharmazie 2009;30:2–10
  • 2008
    Dr. Dirk Keiner, Dr. Rolf Pöhlmann, Dr. Damian Stephan, Suhl, Carsten Möller, Katzhütte
    „Alkoholfreies Benzydamin-Mundspülgel: Herstellung und klinische Empfehlung bei oraler Mukositis“
    Krankenhauspharmazie 2008;29:90–6
  • 2007
    Prof. Dr. Irene Krämer, Astrid Schwabe und Wolfgang Kamin, Mainz
    „Physikalisch-chemische Kompatibilität von Mischinhalationslösungen und –suspensionen zur simultanen Feuchtinhalationstherapie bei Mukoviszidose–Patienten“
    Krankenhauspharmazie 2007;28:170–8
  • 2006
    Dr. Dirk Keiner, Suhl und Dr. Manfred Haber, Homburg/Saar
    „Arzneimittelsicherheit im Krankenhaus – Aktivitäten des Krankenhausapothekers innerhalb der Qualitätssicherung“
    Krankenhauspharmazie 2006;27:488–93
  • 2005
    Dr. Dietrich Friess, Huu-Chuong Nguyen und Dr. Hans-Peter Lipp, Tübingen
    „HPLC-Stabilitätsuntersuchungen zu rekonstituierten Bortezomib-Lösungen“
    Krankenhauspharmazie 2005;26:206–10
  • 2004
    Dr. Hans-Peter Lipp, Andreas Pfaff, Tübingen, Dr. Alfred Goldinger, Priv-Doz. Dr. Irene Krämer, Mainz, Dr. Werner Haussmann,Sigmaringen und Dr. Erwin Schweitzer, Mannheim
    „Antithrombotika zur Therapie und Prophylaxe venöser Thromboembolien“
    Krankenhauspharmazie 2004;25:195-210
  • 2003
    Dr. Luzian Baumann und Jürgen Maurer, Wetzlar
    „Retrospektive Validierung. Der Schlüssel zur mikrobiologischen Validierung der aseptischen Herstellung“
    Krankenhauspharmazie 2003;24:471-9
  • 2002
    Hagen Theuer, Günther Scherbel, Alfons Wilken, Nürnberg und Jürgen Wendt,Waldbronn
    „Herstellung und Analytik eines in der Krankenhausapotheke hergestellten Paclitaxel-Infusionslösungskonzentrates“
    Krankenhauspharmazie 2002;23,93-99
    Dr. Torsten Hoppe-Tichy, Simone Noe-Schwenn, Alexandra Wahlig, Heidelberg, Katja Taxis, Tübingen
    „Medikationsfehler bei der Applikation parenteraler Arzneimittel. Ein Beitrag zur Qualitätssicherung auf der Station"
    Krankenhauspharmazie 2002;23:11-18
  • 2001
    Holger Petri, Bad Wildungen
    „Arzneimittelapplikation über Ernährungssonden“
     Krankenhauspharmazie 2001; 22:445-55
  • 2000
    Jürgen Barth, Essen
    „Uridin-Hand-Fuß-Salbe und Uridin-Haftpaste“
    Krankenhauspharmazie 2000; 21:625-8
  • 1999
    Dr. Annette Freidank, Fulda
    „Schemata zur Prophylaxe von zytostatikainduzierter Emesis und Nausea"
    Krankenhauspharmazie 1999;20:49–54
    Dr. Hans-Peter Lipp, Tübingen
    „Heparine, Heparinoide und Hirudinderivate“
    Krankenhauspharmazie 1999;20:317-32
  • 1998
    Dr. Luzian Baumann, Wetzlar
    „Glas ist die Aluminium-Kontaminationsquelle für Parenteralia“
    Krankenhauspharmazie 1998;19:71-4
  • 1997
    Dr. Robert von Gemmern, Kathrin Steiger, Dr. Egid Strehl, Freiburg
    „Zentrale Studienzubereitung und GCP: Organisatorische Erwägungen“
    Krankenhauspharmazie 1997;18:374-83
  • 1995
    Jürgen Barth, Essen
    „Periphere Stammzelltransplantation und Dosiseskalation. Eine effektive und ökonomische Strategie für eine kurative Krebschemotherapie?“
    Krankenhauspharmazie 1995;16:318
  • 1994
    Dr. Christoph von Stein, München
    „Reduzierende Zucker in Sorbitol und Xylitol. Einfluss auf die Stabilität einer Infusionslösung mit Aminosäuren, Elektrolyten und Kohlehydraten (AEK)“
    Krankenhauspharmazie 1993:14:60